Oktober
 2006 
Investor kauft Gebäude und Grund auf dem Gipfel des Auerbergs, nachdem Gasthof zwei Jahre leer stand. Das gekaufte Grundstück entspricht fast komplett der Ausdehnung der römischen Siedlung innerhalb der Wallanlagen.
 August
 2007
Eröffnung der erweiterten Gaststätte „Panoramagasthof Auerberg“
 Herbst
 2007
Informationen über mögliche Erweiterungsparkplätze und Gebäude bei einer Begehung zur Planung eines „Römerpfads Auerberg“ werden bekannt.
 Herbst
 2007
Artikel von Martin Wölzmüller, Geschäftsführer des Landesvereins für Heimatpflege, in „Schönere Heimat“, 2007, H.4, „Baumaßnahmen auf dem Auerberg geplant“
 23.01.2008Öffentlicher Aushang über Bebauungsplanentwurt "Auerberg - St. Georg" im Gemeindeschaukasten und Versand des Entwurfs an die Träger öffentlicher Belange zur Stellungnahme innerhalb eines Monats (23.2.2008, später verlängert bis 7.3.2008)
 04.02.2008Erste Pressemitteilung des Bundes Naturschutz (BN), Kreisgruppe Weilheim-Schongau (KG WM-SOG) "Geplante Bauten auf dem Auerberg zerstören das Naturerlebnis! Bund Naturschutz hält Planungen für untragbar."
 10.02.2008Das Bayerischen Fernsehen zeigt im Regionalprogramm BR3 den Film "Auerberg", der die Problematik des Bebauungsplans kritisch umreißt, und in dem Bürgermeister, Investor, Bürger und Bund Naturschutz zu Wort kommen.
 19.02.2008Pressetermin des Landesverbands des BN auf dem Auerbergmit Fachleuten: Prof. Dr. Ulbert (Archäologe, Bay. Akad. de. Wiss.), Dr. Heringer (Akad.f.Natursch.u.Landschaftspfl. Laufen), Dr. Flügel (Landesst.f . nichtstaatl. Museen), Wölzmüller (Geschf. Landesverein für Heimatpfl), Ernst (Museumsverein Bernbeuren), Hack (BN KG OAL), Zach (BN KG WM-SOG).
 20.02.2008Bürgerversammlung Bernbeuren. Nach Bgm. Schmid sprechen Kleber/Schleich/Zach und Investor Weißinger. Antwort jeweils danach von Bgm. Schmid, aber keine offene Diskussion.
 26.02.2008Start des Bürgerbegehrens "Erhalt des Außenbereichs auf dem Auerberg" mit der Abgabe von 688 statt der notwendigen 177 Unterschriften, gesammelt innerhalb von einer Woche.
 02.03.2008Kommunal- und Landratswahlen in Bayern. Gleichzeitig führt die Gemeinde Bernbeuren eine "freiwillige Meinungsumfrage" zum Bebauungsplan durch.
 05.03.2008In einem offenen Brief an Landrat Braun (CSU) nimmt Doris Dörrie, Bürgerin von Bernbeuren, gegen die geplante Bebauung Stellung. Dieser Brief, den auch weitere Bernbeurer Bürger unterschreiben, geht auch an Landrats- kandidat Dr. Zeller (SPD). Landrat Braun bietet ein Gespräch an, Dr. Zeller (SPD) hält eine maßvolle Erweiterung der bestehenden Bebauung für ausreichend.
 07.03.2008Ende der Frist zur Abgabe der Einwände der Bürger, Stellungnahmen der umliegenden Gemeinden und Träger öffentlicher Belange (Ämter, Vereine und Verbände).
12.03.2008Ergebnis der freiwilligen Meinungsumfrage der Gemeinde Bernbeuren wird in den Schongauer Nachrichten veröffentlicht: 979 Bürger haben sich geäußert bei einer gleichzeitigen Wahlbeteiligung an der Kommunalwahl von 1146 Wahlberechtigten: gegen Bebauung am Süd-Hang: 374, für eine reduzierte Baumöglichkeit am Südhang: 71, für eine sinnvolle Erweiterung der bestehenden Gebäude: 479. Keine Äußerung 29. Leer: 8 Nicht zuzuordnen: 9
 12.03.2008Gemeinderatssitzung Bernbeuren: Alle Einwände der Bürger und alle Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange werden vorgelesen. Wölzmüller, Landesverein für Heimatpflege, stellt Alternativplan einer Bebauung und ein Modell dazu vor.
 14.03.2008Falschmeldung in den Schongauer Nachrichten unter der Überschrift "Streit um Bebauung beigelegt": Das ... Bürgerbegehren wird damit hinfällig.
 18.03.2008Gemeinderatssitzung Bernbeuren: Bebauungsplan wird geändert: keine Bebauung am Süd-Hang, Parkplätze sollen "angepasst" ausgewiesen werden. Weiterer Tagesordnungspunkt: "Runder Tisch" zum Bürgerbegehren. Dort fallen Vorwürfe gegen die Vertreter des Bürgerbegehrens.
 20.03.2008Die drei Vertreter des Bb geben ein Schriftstück in der Gemeinde ab, die Fristverlängerung sei nicht möglich. Sie persönlich hätten nichts gegen eine Bebauung des Nordhangs. Bgm Schmid meint, in dieses Schreiben solle ein Satz aufgenommen werden, dass ein neuer Planungsbeschluss gefasst werden soll. Nach Abgabe des daraufhin geänderten Schreibens schlägt Bgm Schmid vor, noch ein Schreiben zu verfassen für die nächste Gemeinderatssitzung, in dem die Vertreter das Bürgerbegehren als hinfällig betrachten bzw. zurückziehen würden. Das empört die drei Vertreter des Bürgerbegehrens zutiefst.
 28.03.2008Gemeinderatssitzung Bernbeuren mit ca. 20 Zuhörern: Gemeinde beschließt den bestehenden Bebauungsplan zurückzuziehen. Gleichzeitig allerdings, einen neuen Bebauungsplan aufzustellen. Das widerspricht dem Bürgerbegehren. Die Vertreter des Bürgerbegehrens ziehen es nicht zurück.
 02.04.2008Ein "Bescheid" der Gemeinde Bernbeuren (Seite 1, Seite 2, Seite 3) trifft bei den Vertretern des Bürgerbegehrens ein: "Das Bürgerbegehren ist erledigt." Begründung: die Gemeinde habe den Bebauungsplanentwurf vom 10.01.2008 mit Beschluss in der Sitzung vom 27.03.2008 aufgehoben.
Dagegen können die Vertreter des Bürgerbegehrens Klage erheben. Klagefrist: 1 Monat.
29.4.2008
1. Runder Tisch mit dem Bauausschuss der Gemeinde Bernbeuren. Die neue Planungkann nicht akzeptiert werden: Erneut 5 ha Geltungsbereich für einen Bebauungsplan, der einen "Festplatz" integriert, mindestens ein großes, neues Gebäude auf der Nordseite, zwei neue Parkplätze, insgesamt viel zu groß!
10.6.20082. Runder Tisch: Pläne werden abgelehnt und darauf bestanden, dass der Geltungsberiech wesentlich reduziert wird.
17.6.20083. Runder Tisch: Planung ohne Festplatz, oberer Parkplatz wegen Archäolo-
gischem Denkmal nicht möglich. Geltungsbereich auf ca.1 ha reduziert.


30.6.2008
Gründung des Vereins "Interessengemeinschaft Auerberg"
25.7.2008
Vorstellung des neuen Vereins mit einer Informationsveranstaltung
2.9.2008In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde eine <<Resolution beschlossen. Diese wurde übergeben an Bürgermeister Schmid und alle Gemeinderäte. Sie drückt den Bürgerwillen aus zum freien Zugang zur Kirche, keinen weiteren Gebäuden auf dem Gipfel und ein Gesamt-Verkehrs-Konzept und spricht weitere Punkte an.
11.9.2008
Öffentlich Präsentation der Resolution <<zur Pressemitteilung
13.9.2008
Die IG Auerberg bringt zwei Informations-Schilder zu den aktuellen Grabungen am Jugendheim an. Weil die Gaststätte an die Kanalisation angeschlossen wird, sind die archäologischen Begleituntersuchungen innerhalb des Bodendenkmals gesetzlich vorgeschrieben.
15.10.2008
Gemeinderatssitzung: Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses vom Februar 2007, einen Bebauungsplan auf dem Auerberg aufzustellen.
18.10.2008Ein Brief des Bürgermeisters Schmid erreicht die drei ehemaligen Vertreter des Bürgerbegehrens. Er schreibt darin: "die Summe Ihres (der IG Auerberg, Anm.d.Verf.) nicht konstruktiven Verhaltens habe sie - den Gemeinderat - dazu veranlasst, den Runden Tisch mit Ihnen nicht mehr fortzuführen."
31.10.2008 Die IG Auerberg verteilt einen Rundbrief in ganz Bernbeuren und Umgebung, um die Falschdarstellungen, z.B. zum Kanalbau auf den Auerberg, richtig zu stellen. << zum Rundbrief
7.11.2008In einem zweiten Brief des Bürgermeisters Schmid äußert er sich sehr verärgert, dass man "gebohrt" habe, und nur deshalb eine archäologische Begleitung des Kanalbaus zur Gaststätte auf dem Auerberg notwendig geworden sei. Zitat <<aus dem Brief. Dabei ist dies gesetzlich vorgeschrieben und muss bei jedem Eingriff im Denkmalschutzgebiet durchgeführt werden.
8.12.2008
Öffentliche Informationsveranstaltung der Gemeinde Bernbeuren, in der ein neuer Planentwurf vorgestellt wird. <<zum Plan. Dabei wird die Bitte geäußert, das Planwerk auf die Homepage der Gemeinde zu stellen. Beginn der Öffentlichkeitsbeteiligung.
19.12.2008Die Pläne für die Änderung des Flächennutzungsplans und der neue Bebauungsplan werden auf die Homepage der Gemeinde Bernbeuren zur Verfügung gestellt: www.bernbeuren.de.
(12.1.2009)
neu: 23.1.2009
Abgabefrist für die "1. Flächennutzungsplanänderung für den Bereich des Bebauungsplanes "Auerberg-St. Georg" und Bebauungsplan "Auerberg-St. Georg" in der Fassung vom 15.12.2008" endet. Die Gemeinde gab mit diesem frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteilgungsverfahren den Bürgern Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung. <<zur Stellungnahme der IG Auerberg,  weitere Stellungnahmen auf der Seite <<Aktuell.
Verlängerung der Frist für Stellungnahmen bis 23.1.2009
3.3.2009  
Eintragung ins Vereinsregister München:
"Interessengemeinschaft Auerberg wird e.V."
>> zu unserer Pressemitteilung
 5.3.2009 Die IG Auerberg ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.
 3.4.2009Einladung zum Abendvortrag bei der Jahres-Mitgliederversammlung des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege. Mit zwei weiteren Initiativen, der Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal und dem Verein "Lebendiges Sachrang" stellte die IG Auerberg ihre Ziele und Aktionen vor, eine Heimat für alle zu erhalten, und sie nicht der Profitgier Einzelner zu opfern.
 2.5.2009IG Auerberg begrüßt die 45 Teilnehmer der "alternativen Varus-Exkursion" des Alemannischen Instituts, Freiburg, mit Prof. Dr. Hans Ulrich Nuber. Er sprach den Auerberg als eine der bedeutendsten frührömischen Siedlungen an und ein "Muß" einer solchen Exkursion. Weiter sagte er: "Eine wirtschaftliche Nutzung für den Verantwortlichen muss möglich sein, doch steht der Erhalt im Interesse einer breiten Öffentlichkeit und die Nutzung darf nicht dazu führen, dass man sich ins eigene Fleisch schneidet."
 9.5.2009Ein Ziel der Kulturfahrt des Bay. Landesvereins für Heimatpflege ist der Auerberg, wo die 40 Teilnehmer an einer Kirchenführung durch Ortsheimat-pfleger Heinz Engl teilnahmen und eine kurze Einführung in die Landschafts- und Besiedlungsgeschichte durch Barbara Zach bekamen. "Hier darf die Landschaft nicht durch überdimensionierte Bauten leiden." so Martin Wölzmüller, Geschäftsführer des Bay. Landesvereins für Heimatpflege.
 14.9.2009IG Auerberg e.V. besucht die ebenfalls für Landschaftsschutz einstehende Initiative „Lebendiges Sachrang e.V. “ im Priental. >> zur Pressemitteilung 6-2009
 9.2.2010Vortrag von Dr. J. Haberstroh vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und S. Mühlemeier, Leiter der Grabungsfirma Phnoinix über Römer und Asugrabungen auf dem Auerberg. >> zur Pressemitteilung 2-2010
 21.3.2010 IG Auerberg begrüßt 100stes Mitglied: Gottfried Schmid-Lindner aus Roßhaupten. >> zur Pressemitteilung 3-2010